Porto Santo Stefano im Toskana-Lexikon

Porto Santo Stefano ist ein Ortsteil der wunderschönen Gemeinde Monte Argentario. Von den zwei Ortsteilen, ist Porto Santo Stefano der etwas größere Teil. Bereits auf römischen Landkarten sind im heutigen Gemeindegebiet 3 Häfen eingetragen. Jedoch ist kein Zusammenhang zum heutigen Porto Santo Stefano zu finden. Es liegen Dokumente vor, die den Hafen erstmalig offiziell im 14. Jahrhundert erwähnen. Im 14. Jahrhundert war der Hafen von Porto Santo Stefano Marinestützpunkt von Siena. Die Wachttürme auf der Panoramastraße wurden im 14. Jahrhundert, zum Schutz vor Piraten, gebaut. Im Jahr 1555 verfiel die Stadt an die Spanier. Das kleine Städtchen wurde ebenfalls zu militärischen Zwecke von den Spaniern benutzt. 1646 eroberten die Franzosen die Ortschaft und nur zwei Monate später mussten sie es wider an die spanischen Habsburger zurückgeben. Der Ortsteil bietet viele Sehenswürdigkeiten, wie der Fischerhafen Porto Nuovo, der täglich stattfindet. Aber auch der Yachthafen Porto Veccio ist schön zum spazieren gehen. Der etwas kleinere Ortsteil ist Porto Ercole. Geschichtlich gibt es zu dem Ortsteil Porto Santo Stefano nicht viel verschiedenes. Aber auch dieser Ortsteil hat sich auf den Tourismus eingestellt. Am sehenswertesten sind die massive Festungsanlage Filippo, Santa Caterina, Stella und La Rocca, die im 16. Jahrhundert durch die Habsburger errichtet wurden. Ebenfalls sehenswert ist der Palazzo Cansani. Dieser wurden um 1508 n. Chr. Errichtet und einige Jahre später durch die Korsaren zerstört. Die Spanier versuchten jedoch den Palazzo original nachzubauen und ernannten das Gebäude zu ihrem Regierungssitz. In der Kirche Sant’Erasmo liegt der bekannt italienische Maler Michelangelo begraben. Wie auch der Ortsteil Porto Santo Stefano ist der Hauptwirtschaftszweig der Tourismus.


Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Land: Italien
Hauptstadt: Florenz
Fläche: 22.990,18 km²
Provinzen: 10
Einwohner: ~3.6 Millionen
Dichte: 157 Einwohner/km²